The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 94 of 635
Back to Result List

Die Brothel-Prostitution in Mumbai (Indien). Blick in das Innere einer unbekannten Lebenswelt

  • Im Zentrum der ethnografischen Feldstudie steht die Lebenswelt der illegalen brothel-Prostitution in Mumbais red light area Grant Road. Damit verbunden stellt sich die Frage, wie die von mir beforschten Sexarbeiterinnen ihren Alltag in der brothel-Prostitution bewältigen und gestalten. Mit der vorliegenden Arbeit werden Sexarbeiterinnen in der brothel-Prostitution betrachtet. So wird auf dieses soziale Thema und die damit verbundene Soziale Arbeit über nationale Grenzen hinweg aufmerksam gemacht. Weil die brothel-Prostitution in Indien im Gesetzbuch Immoral Traffic Prevention (Act) 1965 als kriminell deklariert ist, handeln die betreffenden Subjekte illegal und haben sich ein eigenständiges Netzwerk geschaffen, um trotzdem handlungsfähig zu sein. Im Fokus dieser Studie stehen die Sexarbeiterinnen und die Frage, wie sie ihren Alltag in ihrer prekären Situation der brothel-Prostitution bewältigen und gestalten. Die von mir beforschten Sexarbeiterinnen haben soziale Ungleichheiten erfahren, die auf unterschiedliche Indikatoren zurückzuführen sind. In der Tätigkeit als Sexarbeiterinnen in der brothel-Prostitution sehen diese Frauen eine Hoffnung, die Lebensqualität für sich und ihre Herkunftsfamilie zu verbessern. So sind die Sexarbeiterinnen herausgefordert, ihre beruflichen und privaten Belange in der Vielschichtigkeit des Alltags miteinander zu vereinbaren. Einerseits werden auf der mentalen Ebene die sozialen Räume des Berufes und des Privaten miteinander verwoben, andererseits wird versucht, beides voneinander zu trennen. In meiner Arbeit wird hinterfragt, mit welchen Ressourcen, Potenzialen und subjektiven Strategien Sexarbeiterinnen ihre prekäre Situation bewältigen und wie sie autonom handeln. Zugleich sind diese Frauen auch Momenten von ambivalenten Situationen ausgesetzt – zwischen Handlungsmacht und Handlungseinschränkung. Im Rückgriff auf entworfene Strategien und im ressourcenorientierten Handeln kann dieses Spannungsverhältnis zwischen Handlungsmacht und Handlungseinschränkung ertragen werden, die beide im Alltag miteinander verflochten sind.
  • This ethnographic field study focuses the world of illegal brothel-Prostitution in Mumbai’s red-light area Grant Road, connected with the question, how the female sex workers, which I have explored manage and cope their everyday life. This study gives attention to the female sex workers, who are working in the brothel-Prostitution, to their social issues and to the associated social work across the national borders. Because brothel-Prostitution in India is declared as criminal in the law of Immoral Traffic (Prevention) Act 1965 the concerned subjects are acting illegally; for despite to be able to act they have established their own network. These female sex workers have experiences in different social inequalities. Working in the brothel-Prostitution they avoid poverty and improve the quality of life for themselves and even for their background families, too. These women have to arrange their professional and their private complexity in their everyday life. At one side the female sex workers feel their social space of the profession and even the private sphere interwoven on the mental level. But on the other side they attempt to separate their both life of professional and private. So my work is looking to the question, which resources, potentials and subject strategies female sex workers use to overcome their precarious situations and how they can act autonomously. At the same time these women have to balance between ambivalent situations, between power to act and limitation of action. This situation can be tolerated because of their developed strategies and resources.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Maria Chaya Schupp
URN:urn:nbn:de:hebis:66-opus4-7594
Referee:Monika Alisch
Advisor:Martina Ritter, Jutta Buchner-Fuhs
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2019/01/22
Publishing Institution:Hochschule Fulda
Granting Institution:Hochschulübergreifendes Promotionszentrum Soziale Arbeit
Date of final exam:2018/05/17
Release Date:2019/01/25
Tag:Empowerment; Ethnografie; Gender; Netzwerkarbeit; Sexualität; Subjekt-Strategien
empowerment; ethnography; gender; network; sexuality; subject strategy
Pagenumber:293
Dewey Decimal Classification:3 Sozialwissenschaften / 36 Soziale Probleme, Sozialdienste
Licence (German):License LogoEinfaches Nutzungsrecht

$Rev: 13159 $