• search hit 1 of 10
Back to Result List

Geburtserleben von Geburtseinleitung. Frauen zwischen Selbstbestimmung und Kontrollverlust

  • Hintergrund - Geburtseinleitungen werden aus medizinischer Perspektive als Strategie angesehen, das in Deutschland sehr niedrige Risiko für perinatale Todesfälle zu reduzieren. Das gilt auch für Geburtseinleitungen wegen ‚Terminüberschreitung‘ und Übertragung. Trotz steigender Zahlen von Geburtseinleitungen, steigen die Zahlen der totgeborenen Kinder seit 2007 wieder leicht an. Erfahrungen von Frauen mit Geburtseinleitungen mit physiologischen Geburtsverläufen sind bisher wenig erforscht, spielen aber eine große Rolle wegen langfristiger Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit von Frauen. Die vorliegende Arbeit beantwortet die Frage, welche Präferenzen Frauen mit physiologischen Schwangerschaftsverläufen bezüglich Geburtseinleitungen haben und welche Erfah-rungen Frauen mit Geburtseinleitungen wegen Terminüberschreitung machen. Methodik - Anhand eines narrativen Reviews werden qualitative Studien analysiert und in den Kontext der Betreuungskonzepte des bio-medizinischen Modells vs. dem Midwifery model of care gestellt. Ergebnisse - Frauen wollen Mitentscheidungsrechte bezüglich der Geburtseinleitung. Schwangere mit größeren Ressourcen würden sich eher für ein abwartendes Management, Frauen mit geringeren Ressourcen eher für eine Geburtseinleitung entscheiden. Schwangere, die keine Wahlmöglichkeiten bezüglich der Geburtseinleitung hatten, berichten von negativen Gefühlen gegenüber ihren Körpern, Kindern und dem betreuenden System. Schwangere, die sich aktiv für eine Geburtseinleitung (mit-)entscheiden und gut informiert werden, sind mit ihrem Geburtserleben zufrieden. Fazit - Evidenzbasierte Betreuung unter Beachtung aller drei Säulen der EBM sowie das Shared decision making sollten im Kliniksetting umgesetzt werden, um die Zufriedenheit des Geburtserlebens zu verbessern.
  • Background - From a medical perspective, induction of labor (IOL) is viewed as a strategy to further reduce the risk of perinatal deaths, which is very low in Germany. This is also true for IOL for late-term and post-term indications. Despite the increasing frequency of IOL, the number of stillborn children has been rising again since 2007. Little research has been done on women's experiences with IOL. Yet, birth experiences play a vital role for long-term effects on women’s psychological and physical health. This work explores how women with uncomplicated pregnancies experience IOL for late-term and post-term indications. Methods - Qualitative studies are analyzed and placed in the context of the bio-medical model vs. the midwifery model of care using a narrative review approach. Results - Women want the right to (co)decide on IOL. Pregnant people with greater resources opt for expectant management, while women with fewer resources opt for IOL. Pregnant people, who did not have choices about the IOL decision process, report negative feelings about their bodies, children, and the caregiver system. Pregnant people who were well informed and actively chose IOL are satisfied with their birth experience. Conclusion - Evidence-based care, taking into account all three pillars of EBM as well as shared decision making, should be implemented in the hospital setting for improving women’s birth experiences.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Maja Waldmüller
URN:urn:nbn:de:hebis:66-opus4-9678
Referee:Babette Müller-Rockstroh
Advisor:Babette Müller-Rockstroh, Irmengard Huhn
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2022/09/20
Publishing Institution:Hochschule Fulda
Granting Institution:Hochschule Fulda, Gesundheitswissenschaften
Date of final exam:2022/07/21
Release Date:2022/09/20
Tag:Geburtseinleitung; Geburtserleben; Midwifery model of care; Qualitative Interviews; Terminüberschreitung
Pagenumber:69
Institutes:Gesundheitswissenschaften
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoCreative Commons - CC BY-NC-SA - Namensnennung - Nicht kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International

$Rev: 13159 $