The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 2 of 10
Back to Result List

Die Relevanz der Hinzuziehungspflicht von Hebammen in Deutschland

  • Hintergrund Die Pflicht eines jeden Arztes/einer jeden Ärztin zu allen Geburten eine Hebamme hinzuzuziehen ist in Deutschland einzigartig. Hebammen argumentieren für, die Ärzteschaft gegen die Beibehaltung dieser Hinzuziehungspflicht im deutschen Hebammengesetz. Es stellt sich also die Frage, ob eine hebammengeleitete Geburtshilfe besser als eine ärztlich geleitete Geburtshilfe hinsichtlich der Outcomes für Mutter und Kind ist, und ob sich davon ausgehend die Beibehaltung der Hinzuziehungspflicht der Hebammen in Deutschland als sinnvoll erweist. Besonderer Fokus in dieser Arbeit liegt auf dem historischen Hintergrund der Hinzuziehungspflicht. Methodik Durch eine Literaturrecherche und die narrative Darstellung der Ergebnisse sollen die Forschungsfragen beantwortet werden. Hierzu wird Fachliteratur bezüglich zwei relevanter Aspekte analysiert: „Hebammengeleitete versus ärztlich geleitete Betreuungsmodelle“ und „Elterliche Erfahrungswerte und Wünsche bezüglich Hebammenbetreuung“. Ergebnisse Die Ergebnisse zeigen, dass die intrapartale Betreuung durch eine Hebamme mit besseren Outcomes für Mutter und Kind assoziiert ist als die ärztliche Betreuung. Ebenfalls zeigt sich, dass durch ausreichende, kompetente und kontinuierliche Geburtsbegleitung durch eine Hebamme die Geburtserfahrung positiver bewertet wird. Fazit Die Beibehaltung der Hinzuziehungspflicht ist mit Blick auf die aktuellen Forschungsergebnisse sinnvoll. Die Argumente der Gegner können entkräftet werden. Weitere Forschung ist anzustreben. Schlüsselwörter Hinzuziehungspflicht, Hebammengesetz (HebG), hebammengeleitete Betreuung, ärztlich geleitete Betreuung, Geburtserfahrung, Geburt
  • Background The duty of every physician to consult a midwife during every childbirth is unique to Germany. Midwives argue that this should be maintained within the German midwifery law, while physicians argue against it. The question arises, if midwife-led intrapartum care is superior to physician-led intrapartum care regarding the outcomes for mother and child and if the duty of every physician to consult a midwife during every childbirth should be maintained on this basis. Methods The selected research questions will be answered through literature research and by using a narrative approach to present the extracted results. Therefore, literature regarding two relevant aspects will be analyzed: “midwife-led versus physician-led intrapartum care models” and “experiences and desires of expectant parents regarding midwifery-care”. Results Intrapartum care by a midwife leads to better outcomes for mother and child than a physician-led model of care. Moreover adequate, competent and continues care by a midwife leads to a more positive assessment of the birth experience. Conclusion Regarding the current scientific evidence, the remainder of the duty of every physician to consult a midwife during every childbirth in German midwifery law is appropriate. The opposing arguments can be refuted. Further scientific research ought to be strived for. Keywords duty to consult, German midwifery law (HebG), midwife-led care, physician-led care, birth experience, childbirth
Metadaten
Author:Marlene Ferrandino
URN:urn:nbn:de:hebis:66-opus4-9736
Advisor:Babette Müller-Rockstroh, Monika Gevers
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2022/11/02
Publishing Institution:Hochschule Fulda
Granting Institution:Hochschule Fulda, Gesundheitswissenschaften
Date of final exam:2021/07/08
Release Date:2022/11/08
Tag:Geburtserfahrung; Hebammengesetz (HebG); Hinzuziehungspflicht; hebammengeleitete Betreuung; ärztlich geleitete Betreuung
Pagenumber:74
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
Licence (German):License LogoEinfaches Nutzungsrecht

$Rev: 13159 $